Innehalten als Orientierungshilfe

Halte hin und wieder im Laufe des Tages inne und werde Dir Deines Atems bewusst. Dazu reichen fünf Minuten oder sogar nur fünf Sekunden. Lass alles los und akzeptiere den Augenblick voll und ganz, einschließlich dessen, wie Du Dich fühlst und wie Du das Geschehen wahrnimmst. Versuche in solchen Augenblicken absolut nichts zu verändern. Atme einfach und lass los. Löse Dich von der Vorstellung, dass in diesem Augenblick irgendetwas anders sein sollte. Gib Dir in Deinem Geiste und in Deinem Herzen die Erlaubnis, diesen Augenblick genau so sein zu lassen, wie er ist. Und gestehe Dir ebenfalls zu, genau so zu sein, wie Du bist. Wenn Du Dich bereit fühlst, dann bewege Dich in die Richtung, in die Dich Dein Herz führt, und tu dies achtsam und entschlossen.

(frei nach Jon Kabat-Zinn „Im Alltag Ruhe finden“)

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.