Mut tut gut

„Mut ist die Tugend, die für Gerechtigkeit eintritt.“
(Cicero 106-43 v.Chr.)

Man könnte auch sagen, Mut ist, wenn man sich trotz Unsicherheit und Angst für ein moralisch lohnenswertes Ziel einsetzt. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass Mut eine wichtige Voraussetzung für unsere Zufriedenheit ist, es darf allerdings nicht in Draufgängertum ausarten. Mutige Menschen haben auch Angst, das Vertrauen in das eigene Können überwiegt aber. Wenn wir spontanen Gefühlen oder moralischen Überzeugungen folgen, überwinden wir unsere Furcht vor Risiken leichter. Das kann dann zur Zivilcourage führen.
(siehe auch Gehirn&Geist Nr. 09/2018, Die Kunst der Selbstüberwindung)

Daher meine Empfehlung: „Seid mutig.“

Mut zu mehr Selbstmitgefühl

Ich bin auf einen Artikel (Gehirn&Geist Ausgabe 08/2018) über Kirstin Neff aufmerksam geworden, der mich sehr beeindruckt hat. Sie ist eine US-amerikanische Psychologin, die sich der Erforschung von Selbstmitgefühl widmet. Der Begriff Selbstmitgefühl bedeutet, dass man sich selbst auch und gerade bei Fehlern und Misserfolgen genauso gütig und verständnisvoll behandelt, wie man sich zum Beispiel einem guten Freund gegenüber verhalten würde. Selbstmitgefühl stärkt unsere psychische Widerstandsfähigkeit (Resilienz). Menschen mit einem hohen Selbstmitgefühl sind weniger anfällig für Depressionen und Burn-out und besser in der Lage Rückschläge zu verkraften. Menschen mit wenig Selbstmitgefühl wenden hingegen mehr Energie für negative Gefühle und weniger für die Lösung tatsächlicher Probleme auf. Selbstmitgefühl fördert sogar die Motivation und spornt dazu an, nach einer Niederlage weiterzumachen.

Aber Vorsicht, Selbstmitgefühl ist kein Selbstmitleid und es ist nicht sich-gehen-lassen. Es ist auch nicht mit Selbstwertgefühl gleichzusetzen. Selbstwertgefühl kann zu Narzissmus ausarten, von Selbstmitgefühl kann man nach heutigem Erkenntnisstand nicht genug haben.

Eine ihrer empfohlenen Übungen zum Training von Selbstmitgefühl, ist sich selbst wie einem guten Freund zu begegnen. Es gibt dort noch mehr Übungen, jeder Mensch ist anders, finde heraus welche Übung für Dich am besten passt. http://selfcompassion.org/category/exercises

Werde Dir also bewusst, dass Selbstablehnung und Selbstkritik Dir nicht helfen Deine Ziele zu erreichen.

Aufmerksamkeit auf den Atem

Richte Deine Aufmerksamkeit einen vollständigen Atemzug lang auf Deinen Atem. Verfolge, wie die Luft in Deinem Körper einströmt und ihn wieder verlässt. Halte Deinen Geist offen und frei für diesen einen Augenblick, für diesen einen Atemzug. Lasse alle Vorstellungen darüber los, dass Du irgendwo hinkommen willst oder dass irgendetwas geschehen sollte. Kehre einfach immer wieder zu Deinem Atem zurück, wenn Dein Geist abschweift, und reihe Augenblicke der Achtsamkeit aneinander, Atemzug um Atemzug. Probiere dies hin und wieder aus, in Deinem Alltag oder während Du Dich auf dieser Webseite informierst.

(frei nach Jon Kabat-Zinn „Im Alltag Ruhe finden“)

Vor dem Stress Luft verschaffen

Lerne loslassen, das ist der Schlüssel zum Glück. (Dalai Lama)

Eine Möglichkeit den Kopf für die Meditation freizubekommen, ist die Technik des „Päckchen packen“.

Setz dich wie üblich zur Meditation in deine bevorzugte Sitzhaltung und schließe die Augen. Nimm wahr, was dir jetzt alles durch den Kopf geht. Gibt es dabei Dinge, die dich besonders beschäftigen, die du auf keinen Fall vergessen möchtest und die du nach der Meditation weiterverfolgen möchtest? Wähle davon die wichtigsten Themen aus und beginne sie sorgfältig zu verpacken. Lass dich von deiner Phantasie  bei der Auswahl der Verpackung inspirieren. Wenn alles gut verpackt ist, verstaue das Paket sicher, so, dass du es nach der Meditation wieder unversehrt zurückholen kannst. Wenn du das Gefühl hast, dass alles gut und sicher untergebracht ist, kannst du Deine Aufmerksamkeit unbeschwert auf deinen Atem richten und das Gefühl der Freiheit genießen.

Du kannst auch unabhängig von einer Meditationsvorbereitung diese Technik anwenden, wenn du zum Beispiel mal etwas Abstand zu einem Thema brauchst, kannst du es auch verpacken und für eine Zeit sicher verstauen.